Kreuz und Quer durch Kolumbien ist (k)eine Kaffeefahrt

Posted on

Kolumbien wird durch drei Gebirgsformationen der Anden in der Länge nach, nebeneinander durchzogen. Das bedeutet, man kreuzt ständig zwischen Gebirge und dem dazwischenliegenden großen Flusstal. Wir sind in die Kaffeeregion im Herzen von Kolumbien, nach Salento gefahren. Dort haben wir unsere ersten eigenen Kaffeebohnen geerntet und gelernt wie viele Arbeitsschritte notwendig sind bis die Kaffeebohne in den Sack kommt…..

so sieht Kolumbien aus
so sieht Kolumbien aus

Das Wetter in der Äquatorregion nähert sich langsam der Regenzeit, und es wird immer unbeständiger. Zwischen starken Regenschauern, dichtem Bergnebel und feinem Nieselregen ist alles geboten was nass macht. Wir haben uns trotzdem aufgemacht und sind auf die abgelegene Kaffee-Finca, die komplett ökologisch und organisch arbeitet, gefahren um zu lernen wie die schwarze Bohne entsteht.

unser eigener Kaffee
unser eigener Kaffee

Überrascht mussten wir feststellen, das die Bohne eigentlich grün ist. Wenn sie reif genug ist, das sie geerntet werden kann ist sie rot wie eine Hagebutte. Wir sind durch die Büsche gekrochen, immer auf der Hut vor Krabbel- und Schleichviechern, und haben uns eine Portion von den Sträuchern gepflückt. Dann werden die Kaffeebeeren durch eine spezielle Maschine gedreht. Auf der einen Seite fallen die (weißen) Bohnen heraus. Die Schalen werden als Dünger in den Plantagen verteilt.

Kaffeeplantage
Kaffeeplantage

Dann werden die Bohnen gewaschen und getrocknet. Danach können sie (von HAND!) verlesen werden. Die schlechten werden für Pulverkaffe verarbeitet, die guten kommen in Säcke und werden in alle Welt verkauft, wo sie anschließend mit anderen Sorten gemischt und geröstet werden.

Coffeeshop
Coffeeshop

Wir haben anschließend Bohnen frisch gemahlen und Melitta, unsere Kaffeefee hat uns einen tollen Espresso aufgegossen.

Melitta die Kaffeefee
Melitta die Kaffeefee

Bei Frau Melitta durften wir auch mal an der Kurbel drehen und den frischen Kaffeeduft geniessen.

superricccccoooo
superricccccoooo

Es dauert von der Aufzucht der kleinen Kaffepflanzen über die Ernte bis hin zur Verarbeitung fast 2,5 Jahre, bis der Bohne in den Sack kommt. Wir trinken ab jetzt unseren täglichen, frisch gebrühten Kaffee mit etwas mehr Anerkennung für die viele Arbeit die dahinter steckt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.