…wir, der Grund und unser WOMO

 

Hallo – und ein herzliches „Servus“ auf unserer Homepage die unsere Verbindung nach „Zu Hause“ bleiben soll. Wir beide haben uns entschlossen dem regulären Arbeitsleben in Deutschland für eine Weile den Rücken zu kehren und unseren Traum von einer Auszeit Realität werden zu lassen.
Und weil wir „weg“ wollten haben wir uns
gleich „richtig weit weg“ vorgenommen
– es soll Patagonien sein.
Und dann haben wir uns gedacht:
„Wenn wir schon ganz da unten sind,
– dann können wir auch nach ganz oben“
So hat sich während der Planung der Reise die „Panamerikana“ herauskristallisiert. Wir werden uns nicht strikt an den Routenverlauf halten, denn uns interessiert auch was abseits der Strecke vorgeht und welche Menschen wir dort kennenlernen.

Mehr Info’s?  Hier geht es los……..

Annette Hack ist Wirtschaftsmediatorin und ein richtiges Organisationstalent für alles was man sich vorstellen kann.
Sachen besorgen, Leute bequatschen und davon überzeugen das sie das jetzt unbedingt für sie erledigen müssen…. Man kann also gewaltfrei mit ihr darüber kommunizieren in welche Kneipe man gleich geht.
Claus Trübenbach arbeitet als Architekt und Plaiboifotograf,
hat zudem noch ein Packdiplom – d.h. er findet immer noch ein Eckchen wo man Sachen verstecken und dann vergessen kann.

Am 22.10.2013 geht unser Schiff (Grimaldi Lines) von Hamburg nach Montevideo. (Link zu: Auf See mit der Grande Cameroon)

Während den Vorbereitungen für unsere Auszeit „fliesst ziemlich viel Wasser den Main ‚runter“ – wie der Franke zu sagen pflegt wenn’s mal wieder länger dauert.
Die Umsetzung nimmt wirklich viel Zeit in Anspruch – angefangen damit, das man dem Finanzamt klarmachen muss, das man als Selbstständiger in der nächsten Zeit keine Einkünfte haben wird – bis zu den Gedanken an die Wohnungsauflösung oder diese an liebe Menschen unterzuvermieten.
Aber wir haben uns dazu entschlossen unser Soziales Netz ein wenig zu lockern und einfacher zu leben – also nicht nur Campingurlaub für eine längere Zeit, sondern auch so zu leben.

Der Aufkleber dieser:

Für Yvon Chouinard
Lieber Yvon Chouinard
ich hoffe du nimmst es mir nicht übel das ich den Aufkleber deiner Firma auf meiner Webseite verwende – aber ich habe in den letzten 25 Jahren genug Klamotten bei dir gekauft – da habe ich mir gedacht – das geht schon in Ordnung.
Vielen Dank
(und wir besuchen dich dann mal in Ventura)
Allen anderen empfehle ich die Lebensgeschichte von Yvon mal nachzulesen……

Bekleidungsmarke war unser Anstoß und unser Ziel. Okay – das mit dem 1er Golf haben wir gleich wieder verworfen und zu Fuß oder mit dem Fahrrad wollten wir auch nicht unterwegs sein. Wir entschieden uns für einen fahrbaren Untersatz und machten uns auf die Suche nach dem „idealen“ Gefährt. Ich hatte 2 VW-Busse und war schon zimlich weit damit gekommen – aber es sollte schon etwas geländegängig sein. Landy 110? – für mich kultig aber für Frau Hack zu wenig Platz. Hat sie ja auch recht – schließlich lebt man für mehr als ein Jahr darin zusammen und innerhalb eines Jahres regnet es bestimmt mal……….

Das mit dem Landy konnte ich mir also (erstmal) abschminken. Ich brachte ziemlich viele Zeitschriften mit nach Hause und stöberte diverse Internetseiten durch. Nach und nach dämmerte es mir das unser „Gefährt“ nicht nur Schlafstatt und Kochnische haben sollte, sondern auch genügend Stauraum und sonstigen Platz. (Denn wenn wir die ganze Zeit herumräumen müssten – nach 4 Wochen würde ich garantiert nichts mehr finden.) Allrad währe sicher von Vorteil – und ein großer Tank auch. Ich zog schließlich einen Strich ‚drunter und hatte 3 Optionen:
1. Ein Iveco mit Kabine von Bimobil
2. Ein Mercedes Sprinter mit Kabine von Wölke
3. Ein Toyota HZJ 79 mit einem Aufbau
Oh je – alle hatten nur Vorteile und die Preise waren – sagen wir mal – sportlich. Eigentlich zog es mich am liebsten zum Bimobil hin und auf der Abenteuer Allrad in Bad Kissingen sahen wir auch unser „Traumgefährt“. Hmmm das Ding hätten wir uns schon kaufen können – aber mit der Auszeit wär’s dann nichts mehr geworden. Also wussten wir wenigstens was wir wollten und suchten dann nach dem was sinnvoll wäre. Bei mobile.de sind solche Dinger wirklich Mangelware – oder einfach utopisch teuer. Aber – wir hatten Glück:

 

Mit tatkräftiger Unterstützung von Hr. Lohmann von ORTHOS-Mobile und Hr. Müller von RELLEUM-Design wird unser „Häuschen“ reisefertig gemacht.

Also – das wäre unser mobiles Heim – nicht zu groß und nicht zu klein. Trotzdem mit allem notwendigen ausgestattet was man so braucht. Zur Zeit sind wir darüber es komplett „Fernreisetauglich“ zumachen – mit Zusatztank, Alu-Gas, und HPR – Aufrüstung, sowie einem Ersatzradträger den man wegschwenken kann, weil sich die Heckklappe hinten öffnen lässt.

 

Bleibt noch Zeit um Dinge zu tun die wir auf alle Fälle vor unserer Abreise erlebt haben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.